Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

"Heilige und Demonen" Ikonen von Ursula Gabriela Niederberger

11.02

Montag 11.02 @ 14:00 - 17:00

Die Tradition der Ikonenmalerei hat ihren Ursprung in der byzantinischen Kultur sie sind ein wesentlicher Ausdruck der byzantinischen Kunst.
Heilige und Demonen
Ikonen von Ursula Gabriela Niederberger
Technik: Bildgrundlage ist Massivholz, grundiert, vergoldet und bemalt mit Naturfarben, Erdfarben, Mineralfarben das Eigelb als Bindemittel
Am Schluss dient der Überzug als Schutz und Steigerung der ästhetischen Wirkung.
Ikonen-Malerei galt als liturgische Handlung und ist hinsichtlich Komposition und Farbgebung so wie der Materialien im Malerbuch vom Berge Athos genau festgelegt. Die meisten Ikonen werden darum nach bestimmten Mustern und Vorbildern gemalt. Trotzdem sind die Ikonenmaler frei bei der Ausgestaltung der Details.
Die Tradition der Ikonenmalerei hat ihren Ursprung in der byzantinischen Kultur sie sind ein wesentlicher Ausdruck der byzantinischen Kunst. 5. Jh. Diese Kult- und Heiligenbilder wurden überwiegend in den Ostkirchen, besonders von orthodoxen Christen verehrt.
Die Ikonen wurden vorwiegend in den Hausaltären oder mitgetragen durch Prozessionen verehrt. Diese Kunst wurde nach dem Untergang des Byzantinischen Reichs in Griechenland, Bulgarien und besonders in Russland weiter gepflegt.
Demonen verkörpert durch Masken aus verschiedenen Ländern und KünstlerInnen

Lokalität

Galerie DAS DA
Unteraltstadt 16
6300 Zug

Organisator

Alois Rasser
Alois Rasser
079 473 19 76

Wiederholende Veranstaltung

Dies ist eine sich wiederholende Veranstaltung